Susak Teil 3 – Camera Obscura

Unintentional Camera Obscura
Als Leah um die Mittagszeit aufwachte und von sich bewegenden Schatten auf der Wand ihres Zimmers berichtete, nahm das Anfangs keine Sau ernst. Im Verlauf des Tages wurde der Raum, nach einer Eingewöhnungsphase für die Augen von mehreren Minuten, von einem halben Dutzend Menschen als Echtzeitkino genutzt. Jedesmal, wenn jemand ohne Vorwarnung die Tür öffnete und somit die Lichtempfindlichkeit der Augen nachhaltig störte, wurde derbe geschimpft, so spannend war das.
Diese riesengroße, zufällig durch einen Spalt in den Fensterläden enstandene Camera Obscura rief mir wieder die BCC Reihe “Genius of Photography” ins Gedächtnis. Danke, Leah.

This entry was posted in Random and tagged , , . Bookmark the permalink. Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

2 Comments

  1. Posted January 22, 2012 at 21:41 | Permalink

    Das ist schon ziemlich supercool. Wie steht es um die Belichtung bei dieser Aufnahme?

    • Posted January 22, 2012 at 23:36 | Permalink

      Danke! Ich hatte leider damals noch keinen Fernauslöser und war deswegen auf eine maximale Belichtungszeit von 30 Sekunden beschränkt. Sonst: Blende 3.5, ISO 800, Spiegelvorauslösung und Selbstauslöser. Trotzdem ist das Foto um fast 1 1/2 Lichtwerte unterbelichtet.

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>